Versuche zur Optimierung der Pflege von Rasengleisen

Hauptursachen für unsachgemäße Pflege sind:

  • Einsparungen bei Pflegemaßnahmen, i.d.R. aus betriebswirtschaftlichen Zwängen
  • Fehlende Kenntnis/Erfahrungen zum erforderlichen Umfang der Pflegemaßnahmen für die Erhaltung der Zielvegetation sowie
  • Fehlende Kenntnis über die gärtnerischen Anforderungen des Begrünungssystems und den Zusammenhang zwischen Pflegemaßnahme und Erhaltung eines vitalen Bestandes

Die Folgen ausbleibender Pflege sind:

  • Sukzession (Veränderung des Bestandes), wie Zurückgehen der Zielvegetation und wachsende Beikrautbelastung
  • Dadurch entsteht ein verändertes Erscheinungsbild, wie z. B. lückiger Bestand / Ausdünnen der Grasnarbe, büschelartige Erscheinung durch Horstgräser bis hin zum Vegetationsausfall
Beikraut im Gleis
Beikraut im Gleis
Beikraut im Gleis

Die zunehmende Beikrautbelastung als Folge ausbleibender / nicht fachgerechter Pflege erfordert einen erhöhten Pflegeaufwand für die Wiederherstellung der Zielvegetation. (Fotos IASP)


 

Unsere Projektschwerpunkte sind daher:

  • Anwendung verschiedener Pflegemaßnahmen in 3 Abschnitten eines Berliner Grüngleises (intensive Pflege, optimale Pflege, normale Pflege);
    Entwicklung neuer Pflegetechnik für das Gleis durch den Netzwerkpartner NIRA: Striegelanbaugerät zur Lockerung des Rasenfilzes bzw. Mulches im Rasen mit nachfolgendem Absaugen des Filzes (siehe Video)
  • Variation der Mähhäufigkeit, der Düngeintensität, der Schnitttiefe beim Mähen; Versuche zum Striegeln und Vertikutieren;
  • Anpassung der Pflegemaßnahmen an den biologischen Prozess der Gräserentwicklung
  • Dokumentation der Rasenentwicklung über einen Zeitraum von 2 Vegetationsperioden
  • Vergleich der Lebenszykluskosten der 3 Varianten und Ableitung einer optimalen und wirtschaftlich vertretbaren Pflege